Vom Korn zum Mehl in der Rosenmühle

Mit seiner über 100-jährigen Tradition setzt Rosenmehl ganz auf heimische Rohstoffe und höchste Qualitätsmaßstäbe. Ausgewählte bayerische Weizensorten, sorgfältig vermahlen, sorgen für ausgezeichnete Backergebnisse.

Korn und Qualität

Getreidequalität fängt schon beim Bestellen der Felder an.
Die Landwirte entscheiden, welche Sorten am besten zu den Standorten passen, um eine optimale Qualität zu erzielen. In der Rosenmühle wird fast ausschließlich bayerischer Weizen vermahlen. Bevor die Mühle eine Getreidelieferung annimmt, wird die jeweilige Qualität im Labor und in der Bäckerei ermittelt. Nur wenn die Qualität unsere Anforderungen erfüllt, wird das Getreide angenommen. Reinheit, Feuchtigkeit, Eiweißgehalt und Stärkeeigenschaften sind wichtige Qualitätsfaktoren.

Reinigung

Ist die Prüfung erfolgreich, wird das Getreide sorgsam und gründlich gereinigt.
Gutes Mehl kann nur aus sauberem, gesunden Getreide hergestellt werden. Das vom Feld kommende Getreide enthält Sand, Stroh, Steinchen und fremde Körner. Das alles wird durch die schonende Reinigung entfernt. Hier trennt sich also die Spreu vom Weizen.

Vermahlung

Wenn das Getreide gereinigt ist, beginnt der eigentliche Mahlprozess.
Im Walzenstuhl, der seit ca. 150 Jahren wichtigsten Mahlmaschine in der Müllerei, wird das Korn gemahlen. Der gesamte Mahlvorgang ist in mehrere Stufen unterteilt. Das Getreide wird vollautomatisch auf verschiedenen Ebenen bearbeitet. Um die unterschiedlichen Feinheiten und Typen zu erhalten, wird das Getreide auf unterschiedlichen Wegen durch die Mühle geleitet. Bei der Vermahlung entsteht also in mehreren Stufen Mehl, Schrot, Kleie und Grieß. Alles läuft sauber ab, ohne dass eine Hand das Produkt bei der Herstellung berührt.

Qualitätskontrolle

Bevor das Mehl in die Packung gefüllt wird und die Rosenmühle verlässt, muss es die letzte Probe bestehen.
Dabei werden Proben der Zwischen- und Endprodukte nochmals auf die Qualitätsmerkmale untersucht. Die Mehle können untereinander gemischt werden, um schwankende Rohstoffqualitäten auszugleichen, damit das Rosenmehl eine immer gleichbleibende gute Qualität hat. 

Jedes Mehl wird abschließend in einem Backversuch getestet. Die gleichbleibend hochwertige Qualität der Rosenmehle sichern wir durch ein bestehendes Qualitätsmanagement-System zertifiziert nach dem IFS (International Food Standard).

In den vollautomatischen Abpackanlagen werden die Mehle für Endverbraucher in Papierbeutel von 1 bis 10 kg gefüllt - so wie Sie Ihr Rosenmehl kennen.

Backbetriebe erhalten die für sie produzierten Mehle in 25 und 50 kg-Säcken oder lose in Silowagen.